Inklusion

Gemeinsam Lernen an der Lise-Meitner-Gesamtschule Köln-Porz

Im Schuljahr 2012/2013 wurden zum ersten Mal Schülerinnen und Schüler mit Förderbedarf in den 5. Jahrgang unserer Schule aufgenommen. Wir starteten zunächst mit zwei Inklusionsklassen mit jeweils 25 Kindern, von denen in jeder Klasse 5 Schülerinnen  und Schüler sonderpädagogischen Förderbedarf hatten. Die im Dezember 2011 im Entwurf vorgestellten organisatorischen Überlegungen konnten dabei weitgehend umgesetzt werden. Im Schuljahr 2014/2015 wurden dann aufgrund der Anmeldezahlen bereits vier Inklusionsklassen gebildet.

Förderschwerpunkte

An der Lise-Meitner werden vor allem Schülerinnen und Schüler mit folgenden ­­­­Förderschwerpunkten unterrichtet:

  • Emotionale und Soziale Entwicklung
  • Sprache
  • Autismus
  • Lernen

Zielsetzung

Unser Ziel ist es alle Kinder soweit wie möglich in den Regelunterricht einzubinden. Die inhaltlichen Anforderungen entsprechen deshalb den Vorgaben durch die Lehrpläne der Lise Meitner Gesamtschule. Die Kinder mit Förderbedarf werden durch die Sonderpädagogen unterstützt und arbeiten nach den für sie individuell aufgestellten Förderplänen.  Um den Kindern gerecht zu werden, sind in den Inklusionsklassen  besonders nachfolgende Bedingungen zu realisieren:

  • feste Bezugspersonen
  • möglichst kleine Lerngruppen
  • verlässliche Rahmenbedingungen durch Kontinuität
  • Sonderpädagogen

Organisatorische Umsetzung

Zur Umsetzung dieser Ziele werden die Schülerinnen und Schüler mit und ohne Förderbedarf in TEAMS unterrichtet. Die Teams bestehen aus 2 Inklusionsklassen, in denen 25-26 Kinder davon 5-6 Kinder mit Förderbedarf gemeinsam unterrichtet werden.

  • Die Teamlehrer begleiten die  Klassen von Jahrgang 5 -10
  • Jedem Team ist ein Sonderpädagoge fest zugeordnet
  • So viele Stunden wie möglich erfolgen in Doppelbesetzung, dabei kann diese sowohl durch zwei Regelschullehrer als auch durch eine Kombination von Förder- und Regelschullehrer erfolgen. Das heißt  2 Lehrer begleiten den Unterricht besonders in den Fächern:
    • Deutsch
    • Englisch
    • Mathematik
      und je nach Bedarf  und freien Kapazitäten in weiteren Fächern.
  • Die Teams treffen sich einmal in der Woche zu einer festen, im Stundenplan verankerten Teamsitzung, in der die Arbeit in den Klassen abgesprochen und Einzelfälle besprochen werden.

Sonderpädagogische Arbeit

Neben dem Erteilen von Unterricht haben die Sonderpädagogen folgende Aufgaben:

  • Erstellen der Förderpläne, Gutachten und zieldifferenten Zeugnisse
  • Testung von Regelschülern, bei denen Förderbedarf diagnostiziert werden soll
  • Bereitstellen von differenziertem Arbeitsmaterial
  • differenzieren der verschiedenen Leistungsüberprüfungen und deren Korrektur
  • Elternarbeit
  • Begleitung der Schülerinnen und Schüler beim Übergang Schule/Beruf

Im Schuljahr 2015/16 wurde zudem ein Angebot strukturiert, um besonders diejenigen Schülerinnen und Schüler zu unterstützen, die bislang noch Schwierigkeiten haben, Pausenzeiten von sich aus sinnvoll zu gestalten oder einen geschützten Rahmen benötigen.

Sie werden im Rahmen der „BEGLEITETEN PAUSE“ von jeweils 2 Sonderpädagogen begleitet und angeleitet.

Arbeitskreis Inklusion

Im Arbeitskreis Inklusion beraten Eltern, Schüler und Lehrer der Schule wie im Rahmen des GEMEINSAMEN LERNENS der Schulalltag weiter verbessert werden kann.

Ein Ergebnis dieser Arbeit war, dass seit März 2016 durch die engagierte Mithilfe der beteiligten Eltern Therapieangebote in dem nur 2 Minuten von der Schule entfernten FAMILIENZENTRUM stattfinden:

ERGOTHERAPIE

jeweils donnerstags

SPRACHTHERAPIE

jeweils freitags

Auch in Zukunft bedeutet „Gemeinsames Lernen“ für uns, die Herausforderungen durch eine sich verändernde Schülerschaft anzunehmen und flexibel darauf einzugehen.